Lunge und Atmung
Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Arbeitsblatt
Lösungen

Beim Einatmen strömt die Luft über Nase und Mund in die Luftröhre und gelangt von dort in die beiden Lungen. Die rechte Lunge ist in drei Lappen unterteilt, die linke in zwei. Die Luftröhre verzweigt sich zu immer feineren Ästen, den Bronchien. Diese verzweigen sich zu einem ganz feinen Netz, den Bronchiolen, an deren Ende die Lungenbläschen sitzen. Diese bilden in den beiden Lungen eine Fläche von etwa 200m². Die Lungenbläschen sind von einem ganz feinen, blutgefüllten Kapillarnetz umspannt. Zwischen Lungenbläschen und Lungenkapillaren findet der Gasaustausch statt. Frischer Sauerstoff tritt von den Lungenbläschen in das Blut der Kapillaren über und gelangt über die Lungenveniolen in die linke Herzkammer. Kohlenstoffdioxidhaltiges Blut kommt über die Lungenarteriolen aus der rechten Herzkammer und wird von den Lungenbläschen aufgenommen. Beim Ausatmen verlässt das Kohlenstoffdioxid den Körper.

Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Arbeitsblatt
Kapillarnetz

Die Lungen selbst sind von einer Haut überzogen, die als Lungenfell bezeichnet wird. Zwischen Brustraum und Lunge befindet sich eine weitere Haut, das Rippenfell. Beim Einatmen heben die Zwischenrippenmuskeln den Brustkorb an, so dass er sich dehnt ("Brustatmung"). Der Trennraum zwischen Brustraum und Bauchraum wird Zwerchfell genannt. Wölbt sich das Zwerchfell gegen den Bauchraum vor, dehnt sich der Brustkorb ebenfalls ("Zwerchfellatmung"). Beim Einatmen zieht sich das Zwerchfell zusammen, der Brustraum wird vergrößert und die Lungen dehnen sich aus. Beim Ausatmen erschlafft das Zwerchfell und die Lungen ziehen sich wieder zusammen. Durch ein Zusammenpressen der Bauchmuskulatur wird die Ausatmung noch verstärkt ("Bauchatmung"). Eine aufrechte Haltung und das bewusste Atmen mit Zwerchfell und Bauch bietet beispielsweise beim Singen erhebliche Vorteile. Eine beidseitige Lähmung des Zwerchfells ist lebensgefährlich, da man daran ersticken kann.

Bild vergrößern!
Röntgenbild der Lungen, normaler Befund (von hinten seitenverkehrt)

Auf dem Röntgenbild sind beide Lungenflügel von hinten zu sehen. Erstaunlich ist ihre Größe. Die Rippen verlaufen von der Wirbelsäule im Bogen nach unten und nach vorne. Unten begrenzen die Zwerchfelle den Brustraum. In der Mitte rechts ist der Herzschatten als weiße Figur zu erkennen (das Bild ist seitenverkehrt!). Dort lassen sich auch die Lungenarterien und -venen ansatzweise erkennen. Diese Lunge erscheint im Röntgenbild relativ gleichmäßig dunkel, Krebstumore sind nicht erkennbar.

Einatemluft unterscheidet sich von der Ausatemluft vor allem im Hinblick auf den Gehalt an Kohlenstoffdioxid. Der Gehalt hängt auch vom Energieumsatz im Körper ab. Der Wasserdampf ist bei dieser Tabelle nicht berücksichtigt:
 

Gas Einatemluft Ausatemluft
Stickstoff 78 % 78 %
Sauerstoff 21 % 16 %
Kohlenstoffdioxid 0,03 % 4-5%
Edelgase ca. 1 %> ca. 1 %


Bei der normalen Atmung atmet der Mensch etwa 0,5 Liter Luft ein und aus. Das maximale Atemvolumen liegt jedoch deutlich höher und beträgt 3-6 Liter. Bei Leistungssportlern oder Sängern kann es sogar noch höher liegen. Für die normale Sauerstoffversorgung benötigt ein Erwachsener etwa 7-8 Liter Luft in der Minute. Bei körperlicher Anstrengung werden aber bis zu 90 Liter pro Minute geatmet.


Alter Junge Mädchen
12 Jahre 1,8 Liter 1,6 Liter
14 Jahre 2,2 Liter 2,0 Liter
16 Jahre 2,7 Liter 2,3 Liter
18 Jahre 3,2 Liter 2,4 Liter


Copyright: Thomas Seilnacht