Die Nase und der Geruchssinn
Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Arbeitsblatt
Lösungen

Beim Einatmen durch die Nase strömt die Atemluft an der Riechschleimhaut entlang, die eine Oberfläche von 2,5 bis 5 Kubikzentimeter aufweist und etwa 30 Millionen Riechzellen enthält. Diese besitzen an ihrer Spitze Büschel von besonders feinen Sinneshärchen. In den Riechzellen reagieren Eiweiße mit den Duftmolekülen der Duftstoffe und lösen dabei einen chemischen Reiz aus. Dieser wird in ein elektrisches Signal umgewandelt. Der Riechkolben leitet das Signal weiter in den Thalamus, der Steuerzentrale für Sinneswahrnehmungen im Gehirn. Im Geruchsszentrum des Großhirns werden die Informationen über die Duftwahrnehmung gespeichert und mit bisherigen Duftmerkmalen verglichen.

Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Kopiervorlage
Folie

Der Mensch kann etwa 10000 Gerüche unterscheiden. Die geübte Nase eines Parfümeurs erkennt bis zu 30000 Düfte. In der Natur existieren etwa eine Million Düfte, die von den Lebewesen der Erde wahrgenommen werden können. Die Tabelle oben rechts vergleicht das Duftwahrnehmungsvermögen des Menschen mit der Katze und dem Hund.

Die Konzentration, bei der ein Duft gerade noch wahrgenommen wird, nennt man Reizschwelle oder Riechschwelle. Beim Riechen von Chemikalien besteht oft das Problem, dass die Stoffe bereits giftig wirken, bevor sie überhaupt gerochen werden. Die Riechschwelle liegt dann über dem MAK-Wert (Maximale Arbeitsplatz-Konzentration). Die Werte werden in ppm (part per million) angegeben. Bei der Angabe in ml/m3 bezieht man sich auf das gasförmige Volumen von x ml pro Kubikmeter, wenn der Stoff verdampft wurde und im gasförmigen Zustand vorliegt.

Bild vergrößern!


Spezielle Duftorgane bei Schlangen und Insekten

Die Spitzkopfnatter ist eine ungiftige Kletterschlange und besitzt wie alle anderen Schlangen eine lange, zweigeteilte Zunge. Die Zungenspitzen führen dem in der Mundhöhle liegenden Jacobsonischen Sinnesorgan ständig Duftmoleküle zu. Die zweigeteilte Zunge ist für die Schlange bei der Fortbewegung und bei der Jagd von großer Bedeutung, denn nur so kann sie die Richtung genau einschätzen. Die Duftwahrnehmung der Insekten erfolgt über Sinneshaare, die auch als Sensillen bezeichnet werden. Oft haben die Männchen größere Sensillen, da sie auf die Sexuallockstoffe der Weibchen reagieren. Dies ermöglicht das Finden der Weibchen über große Distanzen von vielen Kilometern.

Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Die zweigeteilte Zunge der Schlangen
ist ein Geruchssorgan.
Der Nagelfleck besitzt
wie viele Schmetterlinge Geruchssensillen.

Copyright: Thomas Seilnacht