Das Auge
Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Arbeitsblatt
Lösungen

Die beiden Augen liegen in der knöchernen Augenhöhle und sind vom Schädel gut geschützt. Der Augapfel ist beweglich wie ein Kugelgelenk. Er hängt im Bindegewebe und wird durch den Augenmuskel gesteuert. Die Lederhaut schützt vor Stößen und Schlägen, die Aderhaut ist sehr gefäßreich und versorgt die darunter liegende Netzhaut. Die verschließbaren Augenlider, die bei Reizen eine Tränenflüssigkeit absondern, gehören zum äußeren Schutzsystem des Auges. Die von den Tränendrüsen abgesonderte Flüssigkeit hält die Hornhaut feucht, schwemmt Fremdkörper weg und wirkt keimtötend. Die Wimpern schützen vor Staub, Sand und kleineren Fremdkörpern. Die Augenbrauen schützen vor Schweiß, der von der Stirn herunterrinnt.

Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Kopiervorlage
Detailansicht

Beim Sehvorgang tritt das Licht durch die schützende Hornhaut in das Augeninnere ein. Ein Muskel der Regenbogenhaut (Iris) reguliert die Größe der Pupille und steuert so den Lichteinfall. Bei Dunkelheit vergrößert sich die Pupille. Dieser Vorgang wird als Adaptation bezeichnet. Die Linse kann ihre Dicke und damit ihre Brechkraft mit Hilfe eines Ringmuskels und den Linsenbändern verändern. Diese Scharfeinstellung auf nahe und ferne Objekte nennt man Akkomodation. Das Licht fällt auf die Netzhaut, auf der das Abbild auf dem Kopf stehend abgebildet wird. Am gelben Fleck, dem Zentrum des schärfsten Sehens, befinden sich die meisten Sehzellen. Am blinden Fleck sind keine Sehzellen vorhanden, da dort der Sehnerv aus dem Auge heraustritt und zum Thalamus im Gehirn weiter verläuft. Der blinde Fleck befindet sich - von vorne gesehen - seitlich des gelben Flecks.

Zahlen zum Auge im Kapitel Statistik


Copyright: Thomas Seilnacht